kopfbild-olaf-1024

schnellsuche

 

Besucher

 

seit Juni 2006

 

 

Evangelische Friedhöfe und Begräbnisplätze

 

der ehemaligen Kirchspiele des Kreises Krotoschin im Jahr 1910

(unter Nennung des Zeitpunktes der Ersterwähnung)

 

bild-zum-vorwort

Vorwort

Die evangelischen Friedhöfe im Kreis Krotoschin wurden größten Teils bereits im 18. Jahrhundert angelegt. Sie dienten als Begräbnisstätten bis Januar 1945. Die sieben Krotoschiner Kirchspiele unterhielten insgesamt 46 Friedhöfe. In dieser Zahl sind auch die sechs nach 1874 errichteten Friedhöfe (Czeluscin, Ellerode, Groß Salesche, Konarzewo, Radenz, Sosnica, Wyganow) enthalten. Fünf Begräbnisplätze befanden sich im politischen Kreis Pleschen (Lobes Hauland, Karmin Hauland, Radlin Hauland, Wilcza Hauland und Wola Hauland), ein Friedhof im Kreis Gostyn (Czeluscin/Deutschrode) und ein Friedhof lag sogar im Kreis Schrimm (Strumiany). Folglich ist die Anzahl der im politischen Kreis Krotoschin-Koschmin bestandenen Friedhöfe auf 38 zu beziffern. Dieses zeigt deutlich, dass die kommunalen Grenzen sich nicht mit den Kirchspielgrenzen deckten. Der älteste Friedhof ist der von Kobylin, der bereits 1632 - wenn wahrscheinlich auch an anderer Stelle - genutzt wurde. Konarzewo (Hahnau) und Radenz sind die jüngsten Friedhöfe. Diese wurden vermutlich erst um 1904 errichtet. Es ist davon auszugehen, dass einige der ältesten Dorffriedhöfe bereits vor 1910 nicht mehr weiter betrieben wurden. Leider fehlen alle Begräbnisbücher ab 1875. Anhand von älteren vorhandenen Kirchenbüchern konnte die Anzahl der durchgeführten Beerdigungen bis September 1874 ermittelt werden.

 

Nach 1945 kam es zu Verwüstungen und Verwilderungen auf den Friedhöfen. Dem mühevollen Einsatz verschiedener Initiativen von polnischer und deutscher Seite ist es zu verdanken, dass heute in Kobylin (1994), Königsfeld/Zalesie Wielkie (2002), Hellefeld-Rosenfeld/Jasne Pole-Różopole (2008), Dobrzyca (2008), Koschmin/Koźmin (2009), Zduny (2012) und Deutschrode/Czeluścin (2013) würdige Stätten des Gedenkens und der Andacht entstanden sind.

kursiv = kein Bild

1)     Evangelische Kirchengemeinde Borek

Nr.

Friedhof

Ersterwähnung

Anzahl Beerdigungen

F01

 

Borek 1853

   > vorher (1847-1853) von der Ev. Kirche Sandberg verwaltet

1847/1853

1853-1874: 334

 

F02

Lobes Hauland (später Niederdorf genannt) im Landkreis PLESCHEN 1854

   > vorher (1778-1853) von der Ev. Kirche Sandberg verwaltet

1778/1854

1854-1874: 14

F03

Siedmiorogowo Hauland (Siebenwald)
   > vorher (1778-1853) von der Ev. Kirche Sandberg verwaltet

1778/1853

1853-1874: 143

 

F04

Strumiany im Landkreis SCHRIMM 1855

1855

1855-1874: 104

borek-ev-friedhof-1930er
borek-ev-friedhof2006

F01 Ev. Friedhof Borek - Bild 1930er Jahre - Q: Dr. Ursula Schmidt

F01 Ev. Friedhof Borek - Bild von 2006 - Q: Dr. Ursula Schmidt

Ev. Friedhof Lobez Hauland 3 - Sep 2015 - Q. Zaczek
Siebenwald ev. Friedhof Mai 2015

F02 Ev. Friedhof Lobes Hauland (Niederdorf) - Grabstein von Ottilie Sperling geb. Handke,  geb.

08.03.1853 in Lobes Hauland † 1915- Bild von 2015 - Q: Norbert Zaczek

F03 Ev. Friedhof Siedmiorogowo Hauland (Siebenwald) - Grabsteinfragment “P. Rohn Rawitsch” - Bild von 2015 - Q: Bruno Kornetke

Ev. Struminay 3- Sep 2015 - Q.Norbert Zaczek-klein

Ev. Struminay 2- Sep 2015 - Q.Norbert Zaczek-klein

F04 Ev. Friedhof Strumiany - Christus-Kreuz, welches die Bewohner von Strumiany pflegen - Bild von 2015 - Q: Norbert Zaczek

F04 Ev. Friedhof Strumiany - 2 Gräber, deren Namenstafeln nicht mehr erhalten sind - Bild von 2015 - Q: Norbert Zaczek

2)    Evangelische Kirchengemeinde Dobrzyca

Nr.

Friedhof

Ersterwähnung

Anzahl Beerdigungen

F05

 

 

Dobrzyca 1821*

   > vorher (1777-1803) von der Ev. Kirche Koschmin verwaltet

1777/1803

1821 - 1874: 1038

 

F06

 

Ellerode (vormals Trzebin genannt) - vermutlich ab 1903 genutzt

1903?

keine Zahlen vorhanden

F07

Izbiczno 1821* (ab 1905 Eichdorf genannt) - siehe auch 4)

1777/1821*

1823-1874: 399

F08

Karmin Hauland 1821* (ab 1868 Rothendorf genannt) im Landkreis PLESCHEN - siehe auch 4)

   > vorher (1777-1821*) von der Ev. Kirche Koschmin verwaltet

1777/1821*

1821-1874: 479

F09

Sosnica (ab 1905 Steinicksheim genannt) – vermutlich kurz nach 1900 genutzt

1905?

keine Zahlen vorhanden

F10

Sosnica Hauland 1823* (ab 1905 Blumenau genannt) - siehe auch 4)

   > vorher (1781-1821*) von der Ev. Kirche Koschmin verwaltet

1781/1821*

1821-1874: 147

F11

Strzyzewo 1821* (ab 1903/1908 Grünau genannt)

1821*

1821-1874: 213

F12

Wilcza Hauland 1820* (ab 1869 Friedrichsdorf genannt) im Landkreis PLESCHEN - siehe auch 4)

   > vorher (1777-1820) von der Ev. Kirche Koschmin verwaltet

     * vermutlich schon 1803 zum Kirchspiel Dobrzyca gehörig, Kirchenbücher sind verschollen

1777/1820*

1820-1874: 199

dobrzyca-ev-friedhof-grab-frenzel
dobrzyca-ev-friedhof1972

F05 Ev. Friedhof Dobrzyca - Grab von Erna Frenzel, geb. 12. Mai 1908 und gest. 10. November 1911 - Bild von 1972 - Q: Gabriele Kleber

F05 Ev. Friedhof Dobrzyca - Friedhofsmauer und Eingangstor - Bild von 1972 - Q: Gabriele Kleber

 

Dobrzyca-Gedenktafel f. ev. Siedler-Kleber
Ellrode - ev. Friedhof 2014 - Q Norbert

Gedenktafel für die verstorbenen evangelischen Kirchengemeindemitglieder in Dobrzyca, welches neben der Eingangspforte der ehemaligen evangelische Kirche Dobrzyca angebracht ist. - Q: Gabriele Kleber

F06 Ev. Friedhof Ellerode –

einzelner Grabstein - Bild von 2014 - Q: Norbert Zaczek

 

eichdorf-grab-michael
eichdorf-izbiczno

F07 Ev. Friedhof Eichdorf (Izbiczno)     

Grab von Michael Kurzmann †1876

und Marie Elisabeth geb. Groß †1866 - Bild von 2006 - Q: Gudrun Ullrich

F07 Ev. Friedhof Eichdorf (Izbiczno) –

unbekanntes Grab - Bild von 2008 - Q: Gudrun Ullrich

 

rothendorf
steinicksheim-grabstein

F08 Ev. Friedhof Rothendorf (Karmin Hauland) - Bild von 2007 - Q: Gabriele Kleber

F09 Ev. Friedhof Steinicksheim (Sosnica) –

Grabstein von Heinrich Thomas † 1913 - Bild von 2008 - Q: Henny Wiele

steinicksheim-grabkreuz

blumenau-grab-meldner

F09 Ev. Friedhof Steinicksheim (Sosnica) –

Grabkreuz von Friedrich Sperreuther † 1904 - Bild von 2008 - Q: Henny Wiele

 

F10 Ev. Friedhof Blumenau (Sosnica Hauland) – Grab von Emma Pauline Meldner

† 23. Aug 1886 - Bild von 1997 - Q: Gudrun Ullrich

blumenau

Ev. Friedhof Grün - Mai 2015 von Frau Ullrich

F10 Ev. Friedhof Blumenau (Sosnica Hauland) mit noch einer Vielzahl von Grabstätten und Trauerhalle - Bild von 1972 - Q: Gudrun Ullrich

F11 Ev. Friedhof Grünau (Strzyzewo) –

Steinmauer mit Feldsteinen - Bild von 2015 - Q: Gudrun Ullrich

Ev. Friedhof Grünau von Zaczek  - 2014
Ev. Wilcza 2014 - FILE0214 - Norbert Zaczek

F11 Ev. Friedhof Grünau (Strzyzewo) –

Grab von dem Auszügler Christoph u. Anna [geb. Rauhut] *1.1.1802 - † 13.06.1884 und * 11.12.1808 † 22.07.1890- Bild von 2014 - Q: Norbert Zaczek

F12 Ev. Friedhof Wilcza Hauland (Friedrichsdorf) – Grab von Adolf Gesellbrecht * 14.3.1838

† 8.6.1926 - Bild von 2014 - Q: Norbert Zaczek

3)    Evangelische Kirchengemeinde Kobylin

Nr.

Friedhof

Ersterwähnung

Anzahl Beerdigungen

F13

Kobylin

1632

1652-1874: 5096

F14

Czeluszyn (ab 1900/1902 Deutschrode genannt) im Landkreis GOSTYN - vermutlich ab 1900 genutzt

1900?

keine Zahlen vorhanden

F15

Dlugolenka

1775

1775-1874: 564

F16

Dziewionte - siehe auch 7)

   > 1852 auch von der Kirchengemeinde Zduny gemeinschaftlich verwaltet

1795

1795-1874: 91

F17

Groß Salesche [ab 1905 Königsfeld genannt] – ab 1892

1892

keine Zahlen vorhanden

F18

Guminiec (später Guminitz genannt)- siehe auch 6)

   > ab 1853 von der Kirchengemeinde Pogorzela verwaltet

1777

1777-1863: 816

F19

Kromolice

1795

1795-1874: 345

F20

Pogorzela - siehe auch 6)

   > ab 1853 von der Kirchengemeinde Pogorzela verwaltet

1796

1796-1853: 356

 

F21

Rembiechowo

1795

1795-1874: 281

F22

Rojewo  - siehe auch 5)

   > Ab 1846 gemeinsam mit der Kirchengemeinde Krotoschin verwaltet.

1795

1795-1874: 422

F23

Wyganow [ab 1905 Wiesenfeld genannt] – vermutlich 1895 errichtet

 

1895?

keine Zahlen vorhanden

kobylin-ev-friedhof-starke

kobylin-ev-friedhof-gedenkstein

F13 Ev. Friedhof Kobylin - Ruhestätte Starke –

Bild von 1942 - Q: Eberhard Tschuschke

 

F13 Ev. Friedhof Kobylin    

Gedenkstein für die evangelischen Einwohner -

geweiht 1994 - Q: Gabriele Kleber

Ev. Deutschrode 2015 - Q ZAKO
Ev. Deutschrode Schild - Zako 2015

F14 Ev. Friedhof Deutschrode (Czeluszyn) Gedenkkreuz der Erinnerung

Bild von 2015 - Q: Norbert Zaczek

F14 Ev. Friedhof Deutschrode (Czeluszyn) Gedenktafel am Gedenkkreuz - Übersetzung:

Selig sind die Toten,

die im Herrn sterben.

(Offenbarung 14, 13)

Evangelischer Friedhof in Czeluscin

Gemeinde Pempowo September 2013

Bild von 2015 - Q: Norbert Zaczek

dlugolenka-rosina

dlugolenka-gottlieb

F15 Ev. Friedhof Dlugolenka Grabstätte … Klause

† 1895 und Rosina Klause geb. Liebert -

Bild um 1940 - Q: Erika und Gudrun Weigelt

 

F15 Ev. Friedhof Dlugolenka

Grabstätte Familie Gottlieb Klause –

Bild um 1940 - Q: Erika und Gudrun Weigelt

 

Baszków Dziewionte Christiane Stach +1862(14)

Baszków Dziewionte Anna Rosina Sauer geb. Jaeckel 1810-1857 (11)

F16 Ev. Friedhof Dziewionte Grabstätte Christiane Stach [geb. Elis] * 1798 † 1862 -

Bild von 2015 - Q: Łukasz Cichy

F16 Ev. Friedhof Dziewionte Grabstätte Anna Rosina Sauer geb. Jaeckel * 1810 † 1857 -

Bild von 2015 - Q: Łukasz Cichy

koenigsfeld-ev-eingangspforte-vor1945

koenigsfeld-ev-friedhof

F17 Ev. Friedhof Gr. Salesche/Königsfeld (Zalesie Wielkie) –

Eingangspforte  – vorne weißes Kreuz Grabstelle von Friederike und Friedrich Eversmeier, dahinter (schwarzes Kreuz) die Grabstelle von Johanna Eckner - Bild vor 1945 - Q: Hildegard Kumke

F17 Ev. Friedhof Gr. Salesche/Königsfeld (Zalesie Wielkie) –

Gedenkstein für die deutschen Bewohner –

geweiht 2002 - Bild von 2002

 

Kromolice-Grab Christoph Labitzke

Rembichowo-Zako 2015

F19 Ev. Friedhof Kromolice

Grabstein von Christoph Labitzke, geb. 2. ... 1802?,   gest. 25. Januar 1884 - Bild von 2015 - Q: Norbert Zaczek

 

F21 Ev. Friedhof Rembichowo - Ein großes Holzkreuz erinnert als Einziges noch an den alten Friedhof. - Bild von 2015 - Q: Norbert Zaczek

Rojew-Zako-2015
wiesenfeld

F22 Ev. Friedhof Rojewo

Grabstein von Georg Sachweh - geb. 10. Juni 1821 [in Rojewo], gest. 6. Juni 1878 [in Rojewo] - Bild von 2015 - Q: Norbert Zaczek

F23 Ev. Friedhof Wiesenfeld (Wyganow)

Großes Wegkreuz - Bild von 1999 - Q: Olaf Schölzel

Wyganów-Zako 2015

 

F23 Ev. Friedhof Wiesenfeld (Wyganow)

Gräber mit überwuchernden Efeu - Bild von 2015           - Q: Norbert Zaczek

 

4)      Evangelische Kirchengemeinde Koschmin

Nr.

Friedhof

Ersterwähnung

Anzahl Beerdigungen

F23

Koschmin

1776

1776-1874: 3247

F25

Deutsch-Koschmin Hauland (später Deutsch-Koschmin genannt), ab 1900 eigene Kirche

1776

1776-1874: 604

F07

Dobrzyca Hauland (später Izbiczno und ab 1905 Eichdorf genannt), nach 1849 nur noch Beerdigungen über die evangelische Kirche Dobrzyca - siehe auch 2)

   > später zur Kirchengemeinde Dobrzyca zugehörig

1777

1777-1849: 16

F08

Karmin Hauland (später Rothendorf genannt) im Landkreis PLESCHEN 1777 - siehe auch 2)

  > später zur Kirchengemeinde Dobrzyca zugehörig

1777

1777-1799: 13

F46

Radenz (Borzęciczki) - vermutlich ab 1904

1904?

keine Zahlen vorhanden

F26

Radlin Hauland (später Wilhelmswalde genannt) im Landkreis PLESCHEN,  ab 1834 dem neu errichteten Kirchspiel Jarotschin zugeordnet

1795

1795-1833: 144

F11

Sosnica Hauland - siehe auch 2)

   > später zur Kirchengemeinde Dobrzyca zugehörig

1781

1781-1793: 4

 

F12

Wilcza Hauland im Landkreis PLESCHEN - siehe auch 2)

   > später zur Kirchengemeinde Dobrzyca zugehörig

1777

1777-1802: 18

F27    

Wola Hauland im Landkreis PLESCHEN (später Wysogotowo und dann Hochdorf genannt), ab 1804 vermutlich vom neu errichteten Kirchspiel Pleschen betreut

1788

1788-1803: 59

 

koschmin-ev-friedhof-aus-halle

koschmin-ev-friedhof-eingang

F24 Ev. Friedhof Koschmin - Aussegnungshalle - Bild vor 1945 - Q: Horst Klimpel

F24 Ev. Friedhof Koschmin - Eingangsbereich - Bild von 2002 - Q: Max Fechner

 

koschmin-ev-friedhof-zerschl-stein

koschmin-ev-friedhof-gedenkstein

F24 Ev. Friedhof Koschmin – 

Zerschlagener Grabstein mit Textfragment: 

„Seelig sind die Todten, die in dem Herrn ruhen“ - Bild von 2002 - Q: Max Fechner

 

F24 Ev. Friedhof Koschmin 2009 -

Gedenkstein für die deutschen Bewohner- geweiht 2009 - Q: Henny Wiele

 

koschmin-ev-friedhofdeutsch2000

Dt-Koschmin - ev. Friedhof Mai 2015

F25 Ev. Friedhof Deutsch-Koschmin - Bild von 2000 - Q: Gerhard Stark

 

F25 Ev. Friedhof Deutsch-Koschmin -  Ruhestätte Ernst Kindler * 09.06.1868  † 22.10.1938 und Anna Kindler geb. Reimann * 15.12.1867 † 07.03.1940 - Bild von 2015 - Q: Astrid Stier

Grabstein Minna Stegmann geb. Wackermann in Radenz - Q Zako2015.
Erbbegräbnis Ernst Stegmann Karzagorka - Stein in Radenz - Q Zako2015

F46 Ev. Friedhof Radenz (Borzęciczki) -  Grabstein Frau Oberamtmann Minna Stegmann geb. Wackermann geb. Wackermann geb. d. 28. Juli 1827 gest. d. 18. Febr. 1904 - Bild von 2015 - Q: Norbert Zaczek

F46 Ev. Friedhof Radenz (Borzęciczki) Erbbegräbnis der Familie Ernst Stegmann Karzagorka - Bild von 2015 - Q: Norbert Zaczek 

Radlin Hauland - Ev. Friedhof 2015 DSCN3875 - Q Norbert Zaczek
Radlin Hauland - Ev. Friedhof 2015 - DSCN3865 - Q. Norbert Zaczek

F26 Ev. Friedhof Radlin-Hauland (Wilhelmswalde) mit alten Zaunpfosten der früheren Einfriedung -

Bild von 2015 - Q: Norbert Zaczek

F26 Ev. Friedhof Radlin-Hauland (Wilhelmswalde) -  Ruhestätte von Karl Sprenger * 1869 † 1891- Bild von 2015 - Q: Norbert Zaczek

Wola Hauland Ev. Friedhof 2015 - Q. Norbert Zaczek-kl
Wola Hauland - Ev. Friedhof 2015 - Q. Norbert Zaczek-kl

F27 Ev. Friedhof Wola-Hauland (Hochdorf) - aus einer Grabeinfassung sprießen Sträucher -

 Bild von  2015 - Q: Norbert Zaczek

F27 Ev. Friedhof Wola-Hauland (Hochdorf) - verrostetes Grabkreuz von Gottfried ... * 18.. † 19..

 Bild von 2015 - Q: Norbert Zaczek

5)      Evangelische Kirchengemeinde Krotoschin

Nr.

Friedhof

Ersterwähnung

Anzahl Beerdigungen

F28

Krotoschin - siehe auch 7)

   > vorher von der Kirchengemeinde Zduny verwaltet

1790

1790-1874: 7730

F29

Blankensee

1861

1861-1874: 25

F30

Haugfeld

1847

1847-1874: 123

F31

Heinrichsfeld

1846

1846-1874: 166

F32

Hellefeld-Rosenfeld

1846

1846-1874: 510

F33

Konarzewo (Hahnau) - vermutlich ab 1904, spätestens ab 1911

1904?

keine Zahlen vorhanden

F34

Neudorf

1854

1854-1867: 30

F22

  

Rojewo - siehe auch 3)

> Vorher ausschließlich von der Kirche Kobylin verwaltet und ab 1846 gemeinschaftlich betrieben.

1846

1846-1874: 56

 

Krotoschiner Friedhof 1943

F28 Ev. Friedhof Krotoschin an der Rawitscher Straße mit eingezeichneter Leichenhalle - Q: Muzeum Regionalne Krotoszyn, Sign. 2534

aufgestellt vom Stadtbaumeister Winkelmann in Krotoschin 1. Juni 1943

krotoschin-ev-friedhof1945

krotoschin-grabsteine2008

F28 Ev. Friedhofskapelle Krotoschin - sie wurde 1912 errichtet und im Jahr 1934 ausgemalt -

Innenansicht Aussegnungskapelle Bild vor 1945 - Q: Christa Martini zu Berge

 

F28 Ev. Friedhof Krotoschin an der Rawitscher StraßeStreufeld von Sockel- und Grabsteinen - Bild von 2008 - Q: Olaf Schölzel

 

krotoschin-ev-friedhof-grabstein
Ev. Blankensee Grab - Sep. 2015 - Q Zaczek

F28 Ev. Friedhof Krotoschin - Grabstein von  Hermann IBSCH - Bild von 2008 - Q: Olaf Schölzel

F29 Ev. Friedhof Blankensee - Steinerne Grabeinfassung eines unbekannten Grabes - Bild von 2015 - Q: Norbert Zaczek

Ev. Friedhof Haugfeld2 - Stein - 2015 - klein

Henryków 2 2015 - Norbert Zaczek

F30 Ev. Friedhof Haugfeld - Stark verwitterter Grabstein - zu lesen sind noch: * 22.__.1868 † 4.6.1928 - Bild von 2015 - Q: Norbert Zaczek

F31 Ev. Friedhof Heinrichsfeld - Pfosten der Eingangspforte mit Kreuz - Bild von 2015 - Q: Norbert Zaczek

hellefeld-grabstein2010
Gedenkstein Hellefeld-Kleber

F32 Ev. Friedhof Hellefeld-Rosenfeld - Grabstein von Samuel Kunzog - Bild von 2010 - Q: Gabriele Kleber

F32 Ev. Friedhof Hellefeld-Rosenfeld – Denkmal für die evangelischen Einwohner – geweiht 2008 - Q: Gabriele Kleber

Konarzech (Hahnau) (14)
Konarzech (Hahnau) Anna Methner geb. Pfeiffer +29.iii.1945 (2)

F33 Ev. Friedhof Konarzewo (Hahnau) – Grabstein von Landwirt Otto Bock * 1870 † (unleserlich) - Bild von 2015 - Q: Cichy

F33 Ev. Friedhof Konarzewo (Hahnau) – Grab von Anna Methner geb. Pfeiffer * 1868 † 29.III.1945 - Bild von 2015 - Q: Łukasz Cichy

Grab von Wilhelm Plaggemeier in Hahnau vor 1945kl

F 34 kein Bild

Neudorf

F33 Ev. Friedhof Konarzewo (Hahnau) – Grabanlage mit Grabstein von Wilhelm Plaggemeier (* 19.8.1868 † 30.06.1934) - Bild vor 1940 - Q: Günter Plaggemeier

F34 Ev. Friedhof Neudorf – Dieser Friedhof wurde bereits 1867 wieder aufgegeben. Die letzte Beerdigung war die von Gottlieb Kunzog, welche am 15. Juli 1867 stattfand. Die weiteren Beerdigungen wurden im benachbarten Waldfriedhof Blankensee (F29) durchgeführt. 2015 waren keinerlei Spuren mehr vom Friedhof Neudorf erhalten. 

6)      Evangelische Kirchengemeinde Pogorzela

Nr.

Friedhof

Ersterwähnung

Anzahl Beerdigungen

F20

Pogorzela - siehe auch 3)

   > vorher von der Kirche Kobylin verwaltet

(1796)/1853

1853-1874: 350

F18

 

Guminiec - siehe auch 3)

   > vorher von der Kirche Kobylin verwaltet

(1777)/1853

1853-1874: 304

pogorzela-sockel

Ev. Pogorzela - Grabstein Kretschmer - Sep 2015 - Q. Zaczek-klein

F20 Ev. Friedhof Pogorzela – Sockel eines 

ehemaligen Grabsteins - Bild von 2001 - Q: Olaf Schölzel

 

F20 Friedhof Pogorzela – Grabstein der Familie Kretschmer - weitere Daten unleserlich – Bild von 2015 - Q: Norbert Zaczek

 

guminitz-grab

guminitz-ev.friedhof-kreuz

F18 Friedhof Guminitz – Grab von Albert Zapke – Bild ca. 1940 - Q: Erwin Püschner

F18 Ev. Friedhof Guminitz

Denkmal mit Kreuz - Bild von 1975 - Q: Posener Stimmen

 

Guminiec - ev. Friedhof Mai 2015

 

F18 Ev. Friedhof Guminitz

Kreuz liegt auf dem Boden - Bild von 2015 - Q: Bruno Kornetke

 

Guminiec - Grabstein Hoffmann-kl

 

 

 

 

 

F18 Ev. Friedhof Guminitz

Schöner Grabstein der Familie Hoffmann mit vielen Schreibfehlern - Text:

 

Hier ruht im Herrn

der Wirth

 

Gottfried Hoffmann

geb. 1797 [richtig: 2. Juni 1808 in Siedmiorogowo]

gest. 4. August 1872 [richtig: 1871 in Guminiec]

 

w. sein Sohn

Gottlieb Hoffmann

geb. den 7. März 1851 [in Bartoschewitz]

gest. 1. August 1887 [richtig: 30. Juli in Guminiec]

 

Ruhe sanft im Schoss der Erde

Du geliebter guter Sohn

...

Bild von Mai 2015 - Q: Astrid Stier

7)     Evangelische Kirchengemeinde Zduny

Nr.

Friedhof

Ersterwähnung

Anzahl Beerdigungen

F35

Zduny

1637

1726-1874: 14497

F36

Baschkow

1789

1789-1872: 71

F37

Bestwin

1789

1789-1837: 102

F16

Dziewionte - siehe auch 3)

   > vor 1852 ausschließlich von der Kirchengemeinde Kobylin verwaltet, danach gemeinschaftlich mit Zduny

(1795)/1852

1852-1874: 32

F38

Kochalle

1789

1789-1874: 457

F28

Krotoschin 1789 - siehe auch 5)

   > ab Juli 1790 erfolgten alle weiteren Beerdigungen im neu errichten evangelischen  Kirchspiel Krotoschin

1789

1789-1790: 14

F39

Polnisch Ujazd

1792

1792-1834: 32

F40

Pyrzyce (Pierschütz)

1789

1789-1874: 139

F41

Rochy

1790

1790-1862: 35

F42

Ruda

1789

1789-1874: 680

F43

Sandmühle

1790

1790-1874: 35

F44

Schönmühle

1789

1789-1874: 36

F45

Sieniutowo

1782

1782-1789: 10

zduny-ev-friedhof-friedhofsmauer
zduny-ev-friedhof-herrmann

F35 Ev. Friedhof Zduny - Friedhofsmauer von der Krotoschiner Straße aus gesehen - Bild aus 1970er Jahre - Q: Herta Keller

F35 Ev. Friedhof Zduny – links Grab vom Hotelier und Lebensmittelhändler Ludwig Doms und rechts (mit Grabstein) das Grab von Bäcker Herrmann – Bild vermutlich Anfang 1960er Jahre - Q: Herta Keller

zduny-ev-friedhof-lhalle

zduny-ev-friedhof-gruft

F35 Ev. Friedhof Zduny-

ehemalige Leichenhalle – Bild von 1991 - Q: Olaf Schölzel

 

F35 Ev. Friedhof Zduny -

- Gruft – Bild von 2006 -Q: Olaf Schölzel

 

zduny-ev-friedhof
zduny-gedenkstein2

F35 Ev. Friedhof Zduny - Grabstätten Johann Friedrich Scholtz und J.D. Lampert - Bild von 2006 - Q: Olaf Schölzel

 

Denkmal für die Verstorbenen der evangelischen Kirchengemeinde Zduny 1636 – 1945 in der ehemals evangelischen Kirche zu Zduny – feierlich geweiht am 15. Mai 2012

 

 

F 36 kein Bild

Baschkow

 

 

 

 

F 37 kein Bild

Bestwin

 

 

F36 Ev. Friedhof Baschkow – Dieser Friedhof konnte 2016 nicht mehr ausfindet gemacht werden. - Ab 1852 fanden fast keine Begräbnisse mehr in Baschkow statt. Es wurde jetzt der Friedhof vom nahen Dorf Dziewionte (F16) genutzt. Der bis dato zum evangelischen Kirchspiel Kobylin gehörte.

F37 Ev. Friedhof Bestwin – Dieser Friedhof konnte 2016 nicht mehr ausfindet gemacht werden. - Das letzte Begräbnis war hier 1837. Dannach wurde laut Kirchenbuch der evangelische Friedhof Zduny (F35) genutzt.

Chachalnia (Kochale) (2)
Pol. Ujazd 2015 von Norbert Zaczek 2-kl

F38 Ev. Friedhof Kochalle - Bild von 2015 - Q: Łukasz Cichy

F39 Ev. Friedhof Polnisch Ujazd – Grabstein von Gottlieb Keller * 1853 † 1920 und Ehefrau Louise Keller geb. Obinger * 1869?  † 1929 - Bild von 2015 - Q: Norbert Zaczek

Pol. Ujazd 2015 von Norbert Zaczek-kl
Perzyce - Pierschütz (4)

F39 Ev. Friedhof Polnisch Ujazd - Gräberfeld -         Bild von 2015 - Q: Norbert Zaczek

 

F40 Ev. Friedhof Pyrzyce (Pierschütz) – verzierter Sockel eines Grabsteins - Bild von 2015 - Q: Łukasz Cichy

F 41 kein Bild

Rochy

Ev. Friedhof-Ruda-Zako2015

F41 Ev. Friedhof Rochy – Dieser Friedhof konnte 2015 nicht mehr ausfindet gemacht werden. Außerdem wird nicht ausgeschlossen, dass der Begräbnisplatz mit dem Friedhof F42 Ruda identisch ist, und der Friedhof vom Pfarrer beiden Ortschaften zugeordnet wurde, da dieser genau zwischen diesen Orten in einem Wald liegt.

F42 Ev. Friedhof Ruda – Gräber auf dem Friedhof mit schräg aufgestelltem Grabstein von Albert Müller * 1875 † 1916. Albert Müller wurde in Rzemichow geboren und war später Landwirt in Bestwin. - Bild von 2015 - Q: Norbert Zaczek

 

 

F 45 kein Bild

Sieniutowo

 

 

 

F45 Ev. Friedhof Sieniutowo – Dieser Friedhof wurde bereits 1789 aufgegeben. Sieniutowo war der östlichste Stadtteil der späteren Stadt Zduny, welche 1761 aus den weiteren Städten Polnisch-Zduny und Deutsch-Zduny gebildet wurde. Die evangelische  Kirchengemeinde von Sieniutowo schloss sich bereits 1672 mit der evangelischen Kirche in Deutsch-Zduny zusammen, so dass dann nur noch eine evangelische Kirchengemeinde existierte.  2015 waren keinerlei Spuren mehr vom Friedhof Sieniutowo erhalten. 

 

Verfasser: Olaf Schölzel 2016

 

Many thanks for benefit to Łukasz Cichy and Norbert Zaczek!

Copyright / Rechtshinweis.
An dieser Stelle weisen wir darauf hin, dass das Kopieren der Bilder ausschließlich nur mit vorheriger Genehmigung erlaubt ist.

Viele Bilder auf dieser Seite, die uns persönlich zur Verfügung gestellt worden sind, unterliegen Rechten Dritter.